Grafiken

Modelle

Falscher Rebenmehltau

Bewarnung Falscher Rebenmehltau

Die laufenden Tagesinfektionen sind aus den gemessenen Werten und den Vorhersagewerten für den Rest des Tages berechnet. Das ist der Grund, weshalb manchmal Infektionen am Morgen sichtbar sein können und am Abend oder am nächsten Tag verschwinden. Dies wird meist verursacht durch die Schwierigkeit, die Niederschlagsmengen an einem bestimmten Ort genau vorherzusagen.

 

VitiMeteo-Plasmopara

Gebrauchsanweisung

Die Ergebnisse der Modellierung mit VitiMeteo-Plasmopara werden in Form einer Übersichtstabelle, die das Infektionsrisiko für alle Stationen der gewählten Region zeigt, dargestellt.

Falscher Mehltau Regionentabelle

  • Die Höhe des Infektionsrisikos für Falschen Rebenmehltau wird aufgezeigt mit Hilfe eines Farbcodes:Grün für kein Infektionsrisiko und drei Rottöne für ein schwaches, mittleres und starkes Risiko.
  • Die Zahl in den roten Feldern entspricht der Summe der mittleren Stundentemperaturen während der Blattnässephase.
  • Das Datum und die Stunde der Aktualisierung sowie das Datum der Erstinfektion sind links für jede Station angegeben (Symbol Info Ikone).
  • Die Tabelle umfasst zusätzlich zum gemessenen Risiko der 6 letzten Tage auch die Vorausschau des Risikos für die kommenden 5 Tage (Daten sind grau hinterlegt). Die Vorhersage basiert auf den Wetterprognosen für den genauen Standort der Messstationen, die von meteoblue bereitstellt und berechnet werden. Der aktuelle Tag ist in hellgrau dargestellt, da er aus einer Mischung von gemessenen und prognostizierten Wetterdaten berechnet ist.


Genauere Informationen sind verfügbar in Form eines Bulletins (Symbol PDF-Datei) und einer Grafik (Symbol Graph Ikone)
Weitere Informationen, eine detaillierte Präsentation des Modells VitiMeteo-Plasmopara und seiner Benutzung sowie die empfohlenen Bekämpfungsstrategien sind im Merkblatt zum Falschen Mehltau verfügbar.

Drucken

Legende:
 schwaches Infektionsrisikomittleres Infektionsrisikohohes Infektionsrisikokein Infektionsrisikomomentan keine Daten verfügbarPrognosen
18.10.19.10.20.10.21.10.22.10.23.10.24.10.25.10.26.10.27.10.28.10.  
AESCH-BL   
11518619024283118  
Aktualisiert: 24.10. 08:09
Primärinfektion: 14.05.2017
BIEL-BENKEN   
80 648211877  
Aktualisiert: 24.10. 08:10
Primärinfektion: 08.05.2017
BIRMENSTORF   
1131371132221442792979967125  
Aktualisiert: 24.10. 08:10
Primärinfektion: 14.05.2017
BREITENHOF   
68911511957814811881 
Aktualisiert: 24.10. 08:11
Primärinfektion: 19.05.2017
COURTEMELON   
8599103 7395  
Aktualisiert: 24.10. 08:45
Primärinfektion: 19.05.2017
FRICK   
15911714610914117010977 
Aktualisiert: 24.10. 08:12
Primärinfektion: 01.06.2017
OBERFLACHS   
10714758164108198221616767  
Aktualisiert: 24.10. 08:14
Primärinfektion: 03.06.2017
OLSBERG-MAGDEN   
13119766172108756610016612392 
Aktualisiert: 24.10. 08:15
Primärinfektion: 19.05.2017
REMIGEN   
22722123425368152129  
Aktualisiert: 24.10. 08:16
Primärinfektion: 31.05.2017
TEGERFELDEN   
143141148235142250272 68122  
Aktualisiert: 24.10. 08:18
Primärinfektion: 01.06.2017
    

Mildiou taches d'huileMildiou sporulationMildiou rot grisMildiou rot brun 

Der Falsche Rebenmehltau, verursacht durch Plasmopara viticola, ist eine der wichtigsten Krankeiten der Rebe in der Schweiz. Eine unzureichende Bekämpfung kann nicht nur eine negative Wirkung auf die Menge und die Qualität der Ernte haben, sondern, durch starken frühzeitigen Blattflächenverlust, auch eine Schwächung der Pflanze für das kommenden Jahr verursachen. Zum Schutz der Schweizer Weinberge gegen den Falschen Rebenmehltau müssen, je nach Region und jährlichen klimatischen Bedingungen, 6 bis 10 gezielte Behandlungen mit Fungiziden durchgeführt werden.

Im Rahmen eines modernen Weinbaus ist die Verwendung von Entscheidungshilfen, die die Entwicklung von Krankheitserregern zu modellieren, eine Möglichkeit, um die Bekämpfung besser zu steuern und den Einsatz von Fungiziden zu beschränken.
Das Experten-Modell VitiMeteo-Plasmopara, gemeinsam entwickelt durch Agroscope Changins-Wädenswil und das Weinbauinstitut von Freiburg im Breisgau (D), stellt ein wertvolles Instrument dar um die Entwicklung des Falschen Rebenmehltaus vorherzusehen. VitiMeteo-Plasmopara modelliert jede Entwicklungsetappe von Plasmopara viticola, mit den aus dem meteorologischen Stationsnetz gewonnen Daten und liefert so wichtige Angaben über die Infektionsereignisse. Seit 2005 ist das Modell für die Schweizer Weinbauern auf der Internetseite von AGROMETEO verfügbar. Das Modell ist sehr erfolgreich und wurde 2012 in allen Rebbauregionen der Schweiz und Deutschlands, sowie einigen Regionen Österreichs und den nördlichen Provinzen Italiens benutzt um das Auftreten des Falschen Rebenmehltaus zu modellieren.